Die twentysomething 1x1 Community

Hey lieber Twentysomething 🙂

 

Pascal KellerIch bin Pascal Keller, der Gründer des Twentysomething 1×1 und ich freue mich, dass du mehr über unsere Community erfahren möchtest!

Wie du an den Worten unsere Community bereits erkennen kannst, geht es hier nämlich nicht um mich. Ich bin vielleicht derjenige, der diese Community gestartet hat, aber jeder einzelene Twentysomething ist es, der sie lebendig macht.

Meine Aufgabe in dieser Community ist ziemlich einfach: Entdecken.

Ich möchte die Welt entdecken. Meine Träume entdecken. Meine Ängste entdecken. Meine Antworten auf die Twentysomething-Fragen entdecken. Mich selbst entdecken. Und alles, was ich auf meinem Weg entdecke, mit dir teilen – damit auch du dich und deinen Weg entdecken kannst.

Denn auch, wenn es auf Social Media manchmal anders aussieht, so glaube ich, dass niemand von uns den Masterplan für seine Zwanziger in der Tasche hat. Wir alle suchen nach Orientierung und der nächsten Haltestelle für unser Leben.

Wir alle versuchen unsere besten Vermutungen abzuarbeiten und unsere persönlichen Twentysomething-Fragen zu beantworten. Und dabei soll dich das Twentysomething 1×1 unterstützen.

Stell dir vor, wir könnten hier eine Art Wikipedia für Twentysomethings aufbauen.

Ein Twentysomething-Wikipedia, an dem jeder mitarbeiten kann und das die Summe all unserer Erfahrungen, Tipps und Antworten beinhaltet, die wir in den Zwanzigern gesammelt haben.

Ein Twentysomething-Wikipedia, das dir in wenigen Sekunden hilft, die Antwort auf deine Twentysomething-Fragen zu finden, wenn du sie dringend brauchst

Ein Twentysomething-Wikipedia, dass dir Inspiration und Mut gibt, wenn dein Leben mal wieder auf dem Kopf steht. Wäre das nicht geil?

Ja, das finde ich auch. Und deshalb gibt es das Twentysomething 1×1 und seine Community.

Wir glauben daran, dass wir die Zwanziger zur besten Zeit unseres Lebens machen können. Es ist etwas, das jeder von uns tun kann, wenn er bereit ist, sich auf den Weg zu machen und die Antworten auf seine Twentysomething-Fragen zu finden. 

Unsere Mission ist es, dass 10.000 Twentysomethings am Ende ihrer Zwanziger in den Spiegel schauen und sagen: “Wow, meine Zwanziger waren die besten Jahre meines Lebens!”.

Wenn das gut für dich klingt, dann werde noch heute Teil unserer Community. Du kannst dich einfach am Ende von diesem Post mit deiner Mailadresse eintragen und du bist dabei!

 

Die Community

Das Twentysomething 1×1 ist im Oktober 2015 mit der einfachen Idee gestartet, Twentysomethings zu zeigen, dass sie mit ihren Fragen nicht alleine sind.

Innerhalb weniger Monate hat sich das Twentysomething 1×1 dann zu einer der meistbesuchtesten Plattformen für junge Erwachsene entwickelt und beinahe täglich bekommen wir Nachrichten wie diese hier:

»Ich finde es sehr spannend, vieles von dem, was ich für mein Zwanziger als schön und wichtig erachte auf eurer Seite wiederzufinden. Ich habe schon vieles gemacht und auch vieles wieder verworfen (Auslandhalbjahr in der Schulzeit, Studiengangwechsel, Pilgern auf dem Jakobsweg, etc.). Damit bin ich um viele schöne Erinnerungen reicher geworden und habe gemerkt, dass ich am besten fahre, wenn ich meinem Herzen folge. Das ist etwas, was ich auch aus dem Blog heraus gelesen habe und ich möchte dir und deinem Team auf diesem Weg einfach mal „Danke“ für eure tolle Arbeit sagen! – Silke«

Heute sind wir bereits über 600 Twentysomethings, die voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen, die Zwanziger zur besten Zeit ihres Lebens machen können.

Es ist großartig zu sehen, wie aus einer einfachen Idee, diese Community geworden ist.

Wir sind dabei gemeinsam etwas Großartiges zu kreieren!

Wir inspirieren jeden Tag Twentysomethings dazu, ihren Weg zu gehen und ein Leben zu kreieren, das sie lebendig fühlen lässt. Und damit beginnen wir tatsächlich einen Unterschied mit unserem Projekt zu machen.

Wenn du neu hier bist und dich wunderst, für was das Twentysomething 1×1 steht, dann bekommst du im Folgenden einen Überblick über die 15 zentralen Ideen unserer Bewegung.

 

Die 15 Ideen UNSERER Community

 

1.Das ist unsere Community

Es ist nicht meine Community. Es ist nicht deine. Es ist unsere Community. Wir alle tragen unseren Teil dazu dabei, dass diese Community lebendig ist und bleibt. Es gibt keinen Guru. Wir sind nur eine Gruppe leidenschaftlicher Twentysomethings, die große Lust darauf haben, ihre Zwanziger zu rocken. Wir untersützen uns auf unseren Wegen, in dem wir aktiv unsere Erfahrungen und Tipps teilen und uns dazu ermutigen unsere Träume zu leben!

2.Wir gehen unseren Weg in unserem Tempo

Wir gehen nicht den Weg unserer Eltern, Freunde oder Bekannten, sondern unseren eigenen Weg. Der Weg, der uns dahin führt, wo wir uns glücklich und erfolgreich fühlen, egal ob andere darüber lachen. Jeder von uns hat unterschiedliche Definitionen von Erfolg und Glück. Jeder von uns hat andere Startvoraussetzungen und Ziele. Manche von uns erreichen ihre Ziele schnell, andere müssen erst einige Irrwege gehen, um sie zu erreichen. Wir vergleichen uns deshalb nicht mit anderen, sondern gehen unseren Weg in unserem Tempo.

3.Wir übernehmen 100% Verantwortung

Wir glauben daran, dass wir jederzeit die volle Verantwortung übernehmen können und unser Leben so gestalten, wie wir es wollen. Wir wissen, dass wir jederzeit die Wahl haben, zu entscheiden. Wir können uns heute entscheiden, uns besser zu fühlen, auch können wir uns entscheiden, unseren Traum anzupacken. Wir können uns entscheiden und so die Verantwortung für übernehmen. In jedem einzelnen Bereich unserer Zwanziger. Dabei wissen wir auch, dass wir für alle die Konsequenzen solcher Entscheidungen ebenfalls die volle Verantwortung übernehmen müssen. Wir müssen damit leben. Aber wir können.

4.Wir werden zum Experten von uns selbst

Wir investieren in uns selbst, denn wir wissen: Je besser wir uns selbst kennen, desto eher werden wir die Zwanziger kreieren, die wir lieben. Wir lesen deshalb Bücher und Blogs, die uns zum Nachdenken anregen. Wir sprechen mit Menschen, die uns inspieren. Wir reisen in fremde Länder und Kulturen, um unsere Perspektiven zu wechseln. Wir probieren neue Dinge aus. Wir reflektieren über unsere Erfahrungen, wir lernen unsere Werte kennen, verstehen wo unsere Stärken liegen und was unsere Ängste sind. Wir werden zum absoluten Experten von uns selbst.

5.Wir gestehen uns zu, Fehler zu machen

Unsere Zwanziger sind die Jahre, in denen wir vermutlich die meisten Fehler unseres Lebens machen. Und genau deshalb sind sie da. Sie sind dazu da, um Fehler zu machen. Wir müssen in unseren Zwanzigern ausprobieren und testen, was uns gefällt. Und dabei treffen wir manchmal die falsche Entscheidung und machen Fehler. Es kann ein großer Fehler sein. Oder eine Serie von kleinen Fehler. Doch weißt du, was das Schöne daran ist? Jeder Fehler gibt uns Erfahrungen, die wir noch nicht haben. Jedes Scheitern gibt uns die Möglichkeit, uns ein bisschen neu zu erfinden. Wir nehmen Fehler deshalb als das, was sie sind –  ein ganz normaler Teil unserer Zwanziger.

6.Wir haben realistische Erwartungen an unsere Zwanziger

Unsere Erwartungen an unsere Zwanziger bestimmen also maßgeblich unsere Zufriedenheit. Und weil das so ist, gehen wir mit realistischen Erwartungen in unsere Zwanziger. Wir leben mit der Ahnung, dass wir nicht immer die richtigen Entscheidungen treffen werden. Dass Träume platzen werden. Dass wir nicht immer alles sofort haben können. Indem wir beginnen mit realistischen Erwartungen zu leben, schaffen wir Raum für Glück und Zufriedenheit in unseren Zwanzigern.

7.Wir bleiben ein Kind

Auch wenn wir langsam erwachsen werden, lassen wir das Kind in uns immer wieder durchkommen und unser Leben bereichern. Wir fragen nach dem Warum und wollen Dinge verstehen, bevor wir sie einfach akzeptieren. Wir haben Lust zu lernen. Wir leben im Jetzt und nicht in der Sorge des Über-Übermorgens. Wir lachen ohne Grund und vertrauen ohne Bedingung. Wir bleiben tief in uns drin das Kind, das nach Abenteuer, Spaß und Träumen strebt.

8.Wir haben den Mut etwas zu ändern, wenn wir unzufrieden sind

Eigentlich ist es normal, dass man etwas an seinem Leben ändert, wenn man unzufrieden ist, oder? Die Wahrheit ist aber diese: Die wenigsten tun es. Viele Twentysomethings studieren in einem Studiengang, den sie nicht mögen. Machen später Jobs, die sie nicht mögen. Sind in einer Beziehung, die sie nicht mögen. Leben in einem Körper, den sie nicht mögen.Leben ein Leben, das sie nicht mögen. Wir sind anderes. Wir trauen uns deshalb auszubrechen und eventuell neu zu starten, wenn wir merken, dass wir in einer selbstgebauten Sackgasse gelandet sind.

9.Wir achten auf unsere Beziehungen

Niemand tut etwas alleine. Die Menschen, um uns herum, sind entscheidend für das, was wir erreichen und das, was wir sind. Wir sind der Durchschnitt der Menschen, mit denen wir am meisten Zeit verbringen. Wir befreien uns deshalb von Nörgler und den Menschen, die uns scheitern sehen wollen. Wir wählen stattdessen diese, die uns in unseren Träumen unterstützen und so akzeptieren, wie wir sind. Hier zu sein, ist ein guter Ort dafür 😉

10.Wir lernen durch Experimente

Wir experimentieren immer wieder mit neuen Jobs, Projekten und Ideen und entdecken somit, das was zu uns passt (oder nicht zu uns passt). Wir testen unsere Ideen und bilden unsere eigene Meinung anstatt im Konjunktiv zu leben. Bevor wir es nicht ausprobiert haben, können wir nicht wissen, ob etwas zu uns passt. Wir können unseren Weg nicht durch Nachdenken herausfinden, sondern nur durch selbstgemachte Erfahrungen. Deshalb sehen wir unsere Zwanziger als eine Serie von Experimenten an – große und kleine – mit dem Ziel neue Erkenntnisse für unseren Weg zu bekommen.

11,Wir sind alle Lehrer und wir sind alle Schüler

Es gibt keinen Guru bei uns, sondern jeder von uns ist ein Lehrer. Wir alle haben etwas Großartiges zu teilen, das nur wir so wissen. Wir trauen uns, unser Wissen immer wieder mit anderen Twentysomethings zu teilen, damit wir es im Austausch multiplizieren. Und so wie wir auf der einen Seite Lehrer sind, so sind wir auf der anderen Seite auch immer wieder Schüler, die neugierig sind, Neues zu lernen. Wir wissen, dass lernen nicht mit dem Ende der Schulzeit aufhört, sondern ein essenzieller Bestandteil erfolgreicher Zwanziger ist. Nur wer breit ist zu lernen, kommt voran, verbessert sich und kommt seinen Träumen näher.

12.Wir warten nicht, sondern wir tun

Wir sitzen nicht im Wartezimmer unseres Lebens und warten bis das Glück oder der Zufall an unsere Tür klopft. Wir leben proaktiv und arbeiten für unsere Ziele und Träume. Wir warten nicht auf den perfekten Moment – denn dieser wird nie kommen. Stattedessen kreieren wir unsere eigenen perfekten Momente, indem wir rausgehen und es einfach tun. WE DO IT!

13.Wir haben keine Angst vor Veränderung, sondern vor Stillstand

Unsere Zwanziger ist die Phase des Erwachsenwerdens, in der wir die meisten Veränderungen erleben. Diese Veränderungen können hart sein, denn sie bedeuten oftmals den Komfort des Gewohnten hinter sich zu lassen und die Angst vor dem Unbekannten zuzulassen. Doch weißt du, was noch härter ist? Seine Zwanziger aus Angst vor dem Unbekannten nie wirklich gelebt zu haben – und am Ende voller Bedauern zurückzublicken und zu sagen „Hätte ich doch damals nur…“.

14,Wir vertrauen dem Prozess

Erfolg in den Zwanziger ist mehr wie ein zermürbender Marathon, als ein glamouröser 50-Meter-Usain Bolt-Sprint. Wir müssen geduldig mit uns und unseren Zielen sein. Alle großen Ziele, die wir erreichen wollen, brauchen unsere Ausdauer, Aufmerksamkeit, Zuneigung und Energie. Vor allem aber brauchen sie unsere Geduld und Zeit. Wir müssen dem Prozess vertrauen. Jeden Tag einen kleinen Schritt, jeden Tag ein bisschen besser, ein bisschen schlauer, ein bisschen weiter. Alles Gute in unserem Leben braucht Zeit, um zu wachsen und zu gedeihen. Unsere Aufgabe ist es, den Dingen diese Zeit zu geben.

15.Wir wissen, dass wir unsere Zwanziger nur einmal leben (und rocken dementsprechend)

In unseren Zwanzigern haben wir kaum etwas zu verlieren. Wir haben (meistens) keinen teuren Kredit abzubezahlen, keine Kinder zu versorgen, keine Firma zu managen und keine Eltern zu pflegen. Und vor allem: Wir sind noch nicht vom Alltag des Lebens aufgesaugt worden. Wir sind noch flexibler und ja, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch gesünder und fitter. Wir haben Zeit und den Tank voll mit Energie. Wann sonst haben wir nochmal solche Möglichkeiten? Wahrscheinlich nie mehr. Deshalb werden wir diese großartige Phase unseres Lebens bis zur letzten Sekunde auskosten. Wir werden unsere Träume anpacken. Wir werden diese Reise starten, werden dieses Start-Up gründen, werden diese Frau/ oder diesen Mann ansprechen, wir werden bis nach Berlin trampen, wir werden unserem Herzen folgen. Was auch immer es ist, was uns tief innen drin bewegt. Wir werden es wagen!

Ich möchte, dass wir beide eine Twentysomething-Reise erleben, die gefüllt ist von Freude, Abenteuer, Liebe und Erfolg. Ich möchte, dass wir beide an unserem 30.Geburtstag in den Spiegel schauen und zu uns sagen können: “Fuck, war das eine geile Reise!”. Ohne Bedauern. Ohne “Hätte ich…”.

Da diese Message schwer in Worte zu fassen ist und möchte ich mit dir das Video teilen, das mich dazu angetrieben hat, diese letzten Zeilen zu schreiben. Das Video heißt Everybody dies, but not Everbody lives und es flasht mich jedes mal wieder, wenn ich es sehe. Es ist eine Zusammenfassung dieser letzten Idee. Ich glaube, dass es für unsere Community die perfekte Inspiration ist. Klicke einfach auf das folgende YouTube-Video und du wirst schon sehen, was ich meine.

Achja, für alle die Bonus-Punkte haben wollen: Was ist deine Lieblingszeile aus dem Video?

Das hier ist meine:

»People don`t choose dreams. Dreams choose them. Do you have the courage to grab the dream that picked you?«

Wenn ich mir das Video anschaue,dann bekomme ich meterhohe Gänsehaut und das Gefühl, das alles möglich ist. Geht es dir auch so?

 

Alles beginnt mit dir

Du bist es, der diese Community lebendig macht!

Du hast die Möglichkeit unsere Ideen in dein Leben zu integrieren und damit deine Twentysomething-Reise gemeinsam mit uns zu rocken! Hast du Lust dazu?

Falls ja, dann lade ich dich ein Teil unserer Community zu werden!

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ein gutes Netzwerk und eine starke Community die zwei wichtigsten Elemente sind, um wirklich eine Veränderung im Leben voranzutreiben. Deshalb wünsche ich mir, dass du dazu kommst und einen weiteren Schritt hin zu unvergesslichen Zwanzigern machst!

So oder so:

Willkommen zum Twentysomething 1×1!

Willkommen zur Party!

Willkommen bei UNS!

Wir freuen uns riesig, dich gleich kennenzulernen!

Pascal & das gesamte Twentysomething 1×1-Team

 

Für die Kommentare: Wenn dir unsere Ideen gefallen und Lust hast bei unserer Community dabei zu sein, dann nimm dir doch fünf Sekunden Zeit um kurz „Hallo“ zu sagen (oder “Hell, yeah!” oder was auch immer du passend findest ;-)).