Beziehung /www.pascalkeller.com

Dies ist ein Gastbeitrag von Dario. Dazu später noch mehr. Jetzt: Bühne frei für Dario.

Im Alter von 20-30 haben die meisten die ersten Beziehungen hinter sich. Nicht so bei mir, denn ich habe erst relativ spät mit dem Dating angefangen. Das ist der Grund, weswegen ich mich mit Anfang 20 ausgiebig mit diesem Thema befasst habe.

Meiner Erfahrung nach starten Beziehungen in relativ kurzer Zeit durch und flauen fast genauso schnell wieder ab. Das ist nicht nur meine Erfahrung, sondern wird auch von vielen Freunden und Bekannten bestätigt. Egal ob männlich oder weiblich.

 

Der Fehler bei Beziehungen

Der meiner Meinung nach größte Fehler am Anfang einer Beziehung bzw. wenn sich eine Beziehung ankündigt ist der, dass geradezu zwanghaft nach oberflächlichen Gemeinsamkeiten gesucht wird. Es geht darum, dass man möglichst viele Gemeinsamkeiten hat wie z.B. die gleiche Lieblingsfarbe, das gleiche Lieblingsessen, die gleichen Filme, oder den gleichen Sport…

Das ist auch verständlich, denn wir fühlen uns wohl unter Gleichgesinnten. Aber es geht um viel mehr als nur oberflächliche Gemeinsamkeiten.

Wenn ich früher auf einem Date war, habe ich meinem Date nur mit einem Ohr zugehört. Denn gleichzeitig habe ich nach Dingen Ausschau gehalten, die wir gemeinsam hatten. Die uns verbinden wie: „Oh du magst Pferde?! Ich liebe Pferde.“

Ich dachte immer, das ist gut. Denn dann hat man etwas Interessantes zum Reden und kann Dinge gemeinsam unternehmen, wenn sich aus dem Date eine Beziehung entwickelt.

Doch genau das ist der Irrtum.

Es kann nämlich passieren, dass du jemanden kennen lernst, der ähnlich tickt wie du. Der die gleichen Hobbys hat und die gleichen Dinge mag. Trotzdem passt da etwas nicht. Warum?

 

Werte

Wenn man eine Beziehung anfängt bzw. auf der Suche nach einer ist, dann sollte man nicht auf oberflächliche Ähnlichkeiten achten, sondern darauf, dass die Werte und die „Lebensregeln“ die man hat übereinstimmen, bzw. ähnlich sind. Nicht umsonst heißt es, dass man heraus findet ob man wirklich zusammen passt, wenn man ein Kind erziehen muss. Denn dann treten die Werte, die man befolgt am deutlichsten heraus.

Die gute Nachricht ist, dass du nicht erst ein Kind in deiner Beziehung brauchst, bis du das herausfinden kannst.

Werte sind Dinge, denen man Bedeutung beimisst.

Es sind Dinge, die dich in einen guten emotionalen Zustand versetzen. Werte können sein: Freiheit, Liebe, Erfolg, Gesundheit, Abenteuer, Sicherheit.

Den meisten Menschen fällt es schwer spontan auch nur 8 Werte aufzuschreiben die sie selbst haben. Noch schwerer fällt es ihnen, die Werte ihres Partners aufzuschreiben.

 

Du bist uns WICHTIG!

Deshalb habe ich für Dich eine kleine Überraschung.

>> Hier geht es zu den Geschenken <<

 

So findest du deine Werte heraus

Ich habe meine Werte herausgefunden, indem ich mir mein Traumleben vorgestellt habe. Was würde ich machen, wenn ich alle Mittel der Welt zur Verfügung hätte? Auf diese Frage habe ich mir überlegt, wie ich mich fühlen würde und welches Gefühl ich am häufigsten fühlen möchte. Schon hatte ich meine Werte.

Ich kann dir nur raten, es einmal selbst auszuprobieren. Egal, ob du in einer glücklichen Beziehung oder Single bist. Du lernst dich dadurch auch selbst besser kennen. Am besten nimmst du dir einen Zettel und einen Stift und schreibst deine Werte auf. Ein guter Artikel zu diesem Thema ist dieser hier.

Ein netter Nebeneffekt ist, dass du dich beim ersten Date von Anderen unterscheiden wirst, wenn du über Werte redest. Denn du interessierst dich auf einer tieferen Ebene für dein Gegenüber.

Am Anfang von meinem Studium habe ich bei einem Date angesprochen, dass einer meiner wichtigsten Werte die Freiheit ist. Von dort kamen wir zu Themen wie dem Reisen, Skifahren, Yoga. Es war ein langes Gespräch, was sich letztendlich nur um die Freiheit gedreht hat. Am Ende vom Date hat sie mir gesagt, dass sie nach so kurzer Zeit noch nie das Gefühl hatte jemanden so gut zu kennen.

Denn Werte sind eine Art Grundgerüst. Wenn du die Werte von anderen Personen kennst, hast du einen tieferen Einblick in die Persönlichkeit.

Du hast einen Einblick darin, was die Person antreibt und in ihr Leidenschaft entfacht.

Wer möchte bitte keine Beziehung mit Leidenschaft?

 

Lebensregeln

Der zweite Faktor neben den Werten  sind die „Lebensregeln“. Jeder Mensch hat „Lebensregeln“. Oft ist man sich denen gar nicht bewusst. Lebensregeln entscheiden wie man in bestimmten Situationen reagiert und handelt. Neben den Werten entscheiden sie, was man gut oder schlecht findet.

Ich möchte dir in einem Beispiel zeigen, was ich damit meine. Angenommen jemand hat folgende Regeln: „Wenn mich jemand kritisiert, mag er mich nicht.“, „Wenn mich jemand im Streit anschreit, hat er keinen Respekt vor mir.“

Wenn diese Person mit jemandem zusammentrifft, der gerne laut beim Streit wird oder Kritik gerne als Feedback hat, dann wird es zweifellos früher oder später zu Problemen kommen. Wenn sich die beiden den „Lebensregeln“ des Anderen nicht bewusst sind.

Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Personen ansonsten viel gemeinsam haben. Nochmal: Die „Lebensregeln“ und Werte sind entscheidend, nicht die Gemeinsamkeiten.

Werte kann man relativ leicht rausfinden. Lebensregeln dagegen schwieriger, weil es unendlich viele Situationen gibt und somit auch unendlich verschiedene Möglichkeiten für uns zu reagieren. Wie schon am Anfang erwähnt, wissen wir unsere eigenen Regeln oft selber nicht. Dennoch entscheiden sie wesentlich, wie wir uns verhalten. Aus diesem Grund sollte man das gegenseitige Verhalten genau beobachten.

Ich habe oft erst in einem Streit gemerkt, dass mein Gegenüber andere „Lebensregeln“ hat, als ich. Wenn du dich in einem Streit fragst: „Ich versteh nicht, wie man so reagieren kann“ dann ist das oft ein Zeichen dafür, dass dein Gegenüber eine Regel hat, die du nicht kennst.

 

Übung, um Lebensregeln herauszufinden

Geh mal gedanklich zurück in deine Vergangenheit und überlege, wie und warum du Entscheidungen getroffen hast. Was war der Grund dafür, was hat dich beeinflusst, was für Gedankengänge hattest du? Das Gleiche solltest du auch die kommenden Tage machen. Reflektiere jede Entscheidung und überlege, weswegen du dich so und nicht anders entschieden hast. Oft kommt man dann seinen Lebensregeln auf die Spur. Je länger man das macht desto deutlicher zeichnen sich die Regeln ab.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man im Laufe seines Lebens immer neue Regeln an sich entdeckt, neue entwickelt und alte wieder fallen lässt.

 

Energie muss passen

Für eine gute Beziehung sind die verschiedenen Energien extrem wichtig. Gemeint ist eine männliche und eine weibliche Energie. Die männliche Energie ist zielgerichtet, konzentriert und fokussiert sich nach außen. Die weibliche Energie ist nach innen gerichtet, sie saugt die Informationen von außen auf. Deswegen wird häufig gesagt, dass Männer emotional kalt wirken und Frauen oft emotional überreagieren.

Das heißt nicht, dass ein Mann zwangsweise viel männliche Energie hat. Ein Mann kann durchaus in einer Beziehung die weibliche Energie und eine Frau die männliche Energie haben. Wichtig zu wissen ist, dass sich beide Energien anziehen.

In bestimmten Situationen ändert sich unsere Energie.

Unabhängig von unserem Geschlecht ändert sich unsere Energie in die Gegenteilige. Besonders wenn wir gestresst sind, also unter Druck stehen oder müde sind. Genau das ist der kritische Punkt.

Bei einem Streit zwischen Mann und Frau, bei dem der Mann die männliche Energie hat, und die Frau die weibliche, ändert sich die Energie der Frau, wenn sie sich unter Druck gesetzt fühlt. Sie schlägt um zur männlichen Energie. Genau dann entsteht ein Streit, der zu keinem Ergebnis führen wird. Denn die gleichen Energien stoßen sich ab

Das bedeutet unabhängig davon, ob du männlich oder weiblich bist, solltest du dir Mühe geben zu erkennen, wann dein Partner unter Druck gerät. Denn so kannst du die jeweils andere Position einnehmen oder den Druck aus der Situation nehmen. Das hilft übrigens nicht nur in Liebesbeziehungen, sondern auch in allen anderen zwischenmenschlichen Beziehungen.

 

Akzeptanz

Akzeptanz ist der 4. Baustein für eine gute Beziehung. Denn hier laufen die Werte, Lebensregeln und Energie zusammen. Ich habe zwar geschrieben, dass Werte und Lebensregeln sich ähnlich sein sollten. Es wird definitiv vorkommen, dass dein Partner oder Partnerin Werte oder Lebensregeln hat, die du nicht teilst. Anstatt sich deswegen immer zu streiten, kann man es auch einfach akzeptieren, dass es Dinge gibt, die nicht gleich sind. Solange es sich nicht um Dinge handelt, die dir extrem wichtig sind.

 

Wie kann man lernen den anderen zu akzeptieren?

Schreibe auf, was du von einem Partner forderst und sortiere sie nach Wichtigkeit. Hier wirst du sehen, dass viele Forderungen nur Kleinigkeiten sind.

Wenn eine Lebensregel von dir ist, dass du es gerne ordentlich hast, dann könnte eine Forderung von dir so aussehen: „Ich will, dass mein Partner ordentlicher ist.“ Stattdessen könntest du sagen: „Ich wünsche mir, dass mein Partner ordentlicher ist.“

Merkst du, wie der Druck rausgenommen wird?

Wenn du immer forderst setzt das den anderen unter Druck, weil er in eine Richtung gezogen wird, in die er normalerweise nicht gehen würde. Nicht nur dein Partner gerät unter Druck, sondern du auch. Weil du dich aufregst, wenn er es nicht so macht, wie du es gerne hättest.

Bei einem Wunsch dagegen merkt dein Partner, dass er dir etwas Gutes tut und wenn ein Wunsch mal nicht in Erfüllung geht, ist davon auch noch nie die Welt untergegangen. Somit ist deine Erwartungshaltung eine ganz andere.

 

Zusammengefasst

  • Gemeinsamkeiten sind gut, gemeinsame Lebensregeln und Werte sind besser
  • Die Energie in einer Beziehung sollte immer gegensätzlich sein. Eine männliche und eine weibliche. Dabei spielt es keine Rolle, wer die männliche oder weibliche Energie hat. Weder bei hetero- noch bei homosexuellen Paaren
  • Akzeptiere deinen Partner, indem du deine Forderungen der Wichtigkeit sortierst und sie in Wünsche umformulierst

 

Frage: Was sind deine Tipps, um eine glückliche Beziehung zu führen?

 

Trau dich und schreibe einen Kommentar!

PS: Falls dir dieser Post gefallen hat, dann teile ihn doch mit deinen Freunden und allen twentysomethings.


Über den Autor:

Dario Reis / www.pascalkeller.comIch bin Dario, studiere in Innsbruck und bin Querdenker. Vor vier Jahren bin ich 11 Monate lang durch Kanada gereist, um meinen Hobbys Skifahren, Mountainbiken und Surfen nachzugehen. In der Zeit habe ich gelernt, was wirklich wichtig für ein glückliches Leben ist. Seitdem beschäftige ich mich mit Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation und Zielsetzung. Deswegen habe ich www.darioreis.com gegründet, um anderen Leuten zu helfen, ein erfülltes Leben zu führen.