25 Anzeichen Viertellebenkrise

Es gibt einen Übergangszeitraum im Leben eines jeden twentysomethings, wenn wir uns vom Teenager hin zum”reifen” Erwachsenen entwickeln. In dieser Phase unseres Lebens werden hohe Erwartungen an uns gestellt  und wir selbst legen die Messlatte meist noch einen Tick höher.

Uns wird gesagt, dass wir diese Phase nutzen müssen und unsere Möglichkeiten leben sollen. Studieren, arbeiten,reisen – auf geht`s . Einen gut bezahlten und erfüllenden Job finden und das erste eigene Geld verdienen. Die Feste feiern so wie sie fallen, aber gleichzeitig den Verpflichtungen nachkommen. Nebenbei eine ernsthafte Beziehung führen, von Zuhause ausziehen und vor allem weise Entscheidungen treffen – schließlich legen wir jetzt die Grundlage für den Rest unsers Lebens.

Alles kann, nichts muss, vieles sollte…

Für viele können diese Erwartungen überwältigend sein und zu einer Periode voller Stress, Achterbahngefühlen und Unsicherheit führen – zur so genannten Viertelleben-Krise.

Hier sind 25 mehr oder weniger ernsthafte Anzeichen, dass du in der Mitte dieser Periode bist.

 

Möchtest du deine Zwanziger zur besten Zeit deines Lebens machen? 

Dann sicher Dir jetzt unseren kostenlosen Einsteigerkurs!

>> Hier geht es zum kostenlosen Kurs <<

 

25 Anzeichen, dass du eine Viertelleben-Krise hast

1.) Während du dich am Morgen für die Arbeit fertig machst, schaust du deine Katze an und denkst „Was würde ich dafür tun dein Leben zu haben…“

2.) Du fragst dich manchmal: „Werde ich eigentlich jemals rausfinden was ich will?“… Na gut, du fragst es dich wöchentlich. Oder täglich.

3.) Du hörst im Radio einen Song, den du früher immer mit deinen Freunden gehört hast und du könntest anfangen zu weinen. Hemmungslos.

4.) Du liest diesen Artikel, weil du nicht mehr weiter weißt und deswegen gegoogelt hast.

5.) Bei der Vorstellung, dass du in 15 Jahren immer noch den gleichen Job machst, wird dir schlecht.

6.) Du wohnst wieder Zuhause bei deinen Eltern und schläfst wieder mit deinen Kuscheltieren ein. Sie verstehen dich wenigstens.

7.) Am Ende des Geldes ist noch zu viel Monat übrig und langsam wollen dir selbst deine besten Freunde nichts mehr leihen.

8.) Während du in der Schlange bei Aldi stehst, träumst du von deinem Leben wie es sein könnte. Bis dich die Kassiererin nach dem Ausweis für dein Plastikflaschen-Bier fragt.

9.) Deine Hauptaktivitäten bei der Arbeit sind Facebook, Instagram und Stunden zählen.

10.) In den letzten 4 Jahren,

a.) bist du 6x umgezogen
b.) hattest du 5 verschiedene Freunde
c.) hattest du 5 verschiedene Freundinnen

11.) Du würdest gerne wieder zurück in die Schule.

12.) Du bleibst lieber allein mit einer Flasche Wein, Jogginghose und Chips Zuhause, anstatt auszugehen.

13.) Deine „Übergangslösung“ nach dem Studium dauert jetzt schon 2,5 Jahre an.

14.) Du machst dir intensiv Gedanken über Dinge, die dich vorher nie interessiert haben.

15.) Du willst schon seit Monaten eine Entscheidung treffen, aber schiebst sie jeden Tag weiter vor dir her.

16.) Du wirst neidisch, wenn du auf Facebook siehst wie erfolgreich deine Freunde oder Freundinnen sind.

17.) Du denkst „Verdammt, ich muss in den nächsten 2 Jahren heiraten, denn wenn nicht, sehe ich scheiße aus in meinem Brautkleid!“

18.) Du zweifelst, ob deine Freundin wirklich „die Richtige“ ist.

19.) Endlich einen Plan für dein Leben zu machen wirkt zu viel. Eine Einkaufsliste machen. Zu viel. Die Küche aufzuräumen. Nach einem anderen Job zu suchen. Deine Mama anrufen. Deinem besten Freund zurückzuschreiben. Das Haus verlassen. ZU VIEL!

20.) Du hattest keinen Freund oder keine Freundin in den letzten 6 Monaten und datest deshalb jeden halbwegs gutaussehenden Kerl bei Tinder.

21.) Du schaust aus dem Fenster und denkst „Ist das wirklich schon alles?“

22.) Das Leben dreht sich plötzlich weniger um “young and wild and free”, sondern mehr darum, dass es nach 10 Uhr leise in der WG ist, denn “manche von uns haben Jobs”.

23.) Jedes Mal wenn du hörst, dass eine Freundin oder ein Kumpel von dir geheiratet haben, bekommst du Panikattacken.

24.) Du hast keinen Plan, wie du all deine Probleme lösen könntest, aber…

25.) … bist zu 99,8% sicher, dass ein Road-Trip sie alle lösen würde.

 

Hast du dich in den Anzeichen wiedergefunden? Welche Anzeichen habe ich vergessen?

Lass es mich wissen und schreibe einen Kommentar.

 

PS: Falls dir der Post geholfen hat, dann teile ihn doch mit deinen Freunden und allen twentysomethings, die ihre Zwanziger richtig leben wollen.

 

PSS: Zu diesem Artikel hat mich Paul Angone von Allgroanup.com inspiriert.

Pascal Keller

Pascal ist Gründer und Autor des twentysomething 1x1. Er hat zwar nicht alle Antworten auf das Leben als twentysomething, aber er versucht sie zu finden und damit anderen jungen Menschen zu helfen ihre Zwanziger zur besten Zeit ihres Lebens zu machen.

Latest posts by Pascal Keller (see all)